Podologische Fußpflege

  • Spezialisiert auf Fuß/Nagelprobleme (Rollnägel, Hühnerauge, Fuß/Nagelpilz, Schwielen Rhagaden/Schrunden etc.)
  • Spezialisiert auf eingewachsene Nägel
  • Zusammenarbeit mit Ärzten und Krankenkassen bei Nagelproblemen
  • Spezialisiert auf sanfte Nagelkorrektur mittels Nagelkorrekturspangen
  • Spezialisiert auf Diabetiker
  • Höherer Hygienestandard: sterile Instrumente bei Diabetiker/Entzündungen etc.

Was ist podologische Fußpflege?

Berechtigung zur Namensführung „Podologischer Fußpfleger”

Das Gutachten vergleicht die Ausbildungen in Deutschland und Holland mit der Situation in Österreich. Die Ausbildung zum „Podologen” beinhaltet neben Aspekten der Fußpflege auch Elemente von den Gewerben Orthopädietechniker sowie Orthopädie-Schuhmacher. Diese Leistungen sind in der österreichischen Gewerbeordnung für Fußpfleger nicht vorgesehen. Allerdings bescheinigt das Gutachten, dass das reglementierte Gewerbe der Fußpfleger im Sinne der österreichischen Gewerbeordnung schon immer auch den Bereich, der in Deutschland nach dem Podologengesetz als medizinischen Fußpflege bezeichnet wird, umfasst. Das bedeutet, dass sich gewerbliche Fußpfleger als „Podologische Fußpfleger” bezeichnen dürfen, damit ist allerdings keine Ausweitung des gewerblichen Tätigkeitsumfanges verbunden.
Information der Bundesinnung Feb. 2007

Voraussetzung dafür sind im wesentlichen zwei Punkte:

Befähigungsprüfung oder die uneingeschränkte Gewerbeberechtigung „Fußpflege”: Ein vergleichbares Niveau zu der in Deutschland bestehenden Ausbildung ist zweifellos erst dann anzunehmen, wenn die Berufszugangsvoraussetzungen zur selbstständigen Ausübung des Gewerbes der Fußpflege vorliegen. Der bloße Lehrabschluss würde nicht ausreichen.

Hygienestandards: Besonders wird zu beachten sein, dass Bereiche der podologischen Fußpflege angeboten werden, deren Ausführung die besonders strikte Einhaltung der Hygienestandards erfordert.